Deutscher Pavillon

Expo Milano 2015

Die Produktion von über vierzig digitalen und meist interaktiven Exponateben schäftigte ein bis zu fünfzehnköpfiges Team über einen Zeitraum von achtzehn Monaten. Ich agierte als Creative Director für zehn der Expoante und als Art Director für die meisten anderen. Daneben leitete ich die gesamte Medienproduktion und verbrachte fünf aufregende und anstrengende Wochen vor Ort mit der Finalisierung und Einrichtung.

Das SeedBoard

Zum ersten Mal kam dort ein neuartiges und selbst entwickeltes Interaktionsmedium zum Einsatz: Das SeedBoard, ein unscheinbarer Pappkarton, der jedem Besucher des Pavillons ausgehändigt wurde, und in der Ausstellung zu einer interaktiven Projektionsfläche wurde. Auf das SeedBoard wurden Bilder und Videos projiziert, es konnte zur Navigation und als Controller für Spiele verwendet werden.

Der Pavillon selbst und das SeedBoard kassierten im Anschluss quasi alle wichtigen Preise ein, die im Bereich Kommunikation im Raum verliehen werden.